Direkt zum Inhalt
Energiekegel bauen

Energiekegel bauen

Energiekegel haben ihre Funktion in der Bündelung und gesteuerten Abgabe von Energie in/an eine bestimmte Stelle eines Raumes oder auch in Außenbereichen. Energiekegel werden schon seit hunderten von Jahren dazu verwendet, gebündelte Energie für bestimmte Zwecke einzusetzen. Die auch als „cloudbuster“ („Wolken- Vertreiber“) bekannten Energiekegel haben die Fähigkeit, an der Stelle, an der sie aufgebaut oder aufgestellt sind, im Bereich oberhalb ihrer Spitze ein Energiefeld zu erzeugen, dass Niederschläge in der Luft vertreibt und sich so über ihnen wolkenfreie Bereiche am Himmel zeigen können. Aber auch für die Energetisierung in einem Zimmer ist solch ein Energiekegel sinnvoll und nützlich.

Energiekegel lassen sich im einschlägigen Handel erwerben, allerdings kann man einen Energiekegel auch selber bauen. In folgendem Beispiel wird der Bau eines Energiekegels für einen Raum beschrieben.
Die benötigten Baumaterialien sind:

  • Gips in Pulverform - besser jedoch ist Harz -hier jedoch die Gipsvariante
  • Eine Kegelform aus Silikon zum gießen mit entsprechender Halterung, einem Ständer oder ähnliches
  • Energiestein/ Steine (zum Beispiel Bergkristall, Achat oder Sodalith)
  • nach Wunsch Farben zum bemalen oder besprühen


Die Vorgehensweise

Um einen Energiekegel bauen zu können, muss man sich der Wirkung und dem Zweck sicher sein und genügend Geduld und Zeit haben, damit der Kegel formschön gelingt und die Mühe nicht umsonst war.
Eine Halterung, die die Gießform über Stunden halten kann, wird aufgestellt. Je nach Art des Gipses (schnell trocknend etc) wird der Gips in einem separaten Gefäß angerührt. Wenn man schnell trocknenden Gips verwendet, ist darauf zu achten, dass man bei der Arbeit nicht unterbrochen wird. Hat man die Masse fertig, sollte man sie vorsichtig und blasenfrei (!) in die Kegelform gießen. Möchte man einen Energiestein direkt in der Spitze des Kegels haben, muss man diesen frühzeitig einarbeiten, weitere Steine können ebenso in den Kegel eingegeben werden. Zum Abschluss des Gieß- Vorgangs wird dann die restliche Gipsmasse eingegeben, überschüssiges Material oben sofort mit einem Messer o. ä. abgestrichen. Nun muss man den Kegel mehrere Stunden aushärten lassen. Ist der Energiekegel fertig ausgehärtet, kann man ihn vorsichtig aus der Form holen. Um den Kegel farblich zu gestalten, kann man ihn bemalen oder mit Farbe besprühen.

Populäre Beiträge

Bohrer

Der Bohrer und die Bohrmaschine sind wohl in keiner Hobbywerkstatt entbehrlich!

Der Hingucker für jeden Haustürbereich – das trägerlose Glasvordach

Sicherlich befinden sich in den meisten Haustürbereichen Vordächer mit aufwendigen Trägersystemen, die das Glasdach v

Hochbeet-Gewächshaus selber bauen

Ein Hochbeet ist schon eine feine Sache!

Überdachungen für den Garten

Der Sommer naht und lädt dazu ein, einige warme Stunden im Freien zu

Küche selber bauen

Wer sich ins Küchenstudio begibt und dort nach neuen Angeboten Ausschau hält, muss für eine Vollausstattung tief in d

Welcher Fußboden für mein Heim?

Der Fußboden ist nicht nur schlicht und einfach ein Bodenbelag, sondern auch Markenzeichen und Wohlkühlfaktor für das