Direkt zum Inhalt
Steckschlüsselsatz

Steckschlüsselsatz

Steckschlüsselsatz

Bei einem Steckschlüsselsatz handelt es sich um ein Sortiment von Werkzeugen, in der Art verschiedenster Ausführungen und Teilen von Steckschlüsseln. Zu solchen Steckschlüsseln gehören Schraubendreher, Gabel-Ringschlüssel, Knarren, Stiftschlüssel verschiedener Größe, Einsätze für die gängigen Größen von Steckschlüsseln, Ratschen, Nüsse und mehr. Je nach angebotenem Umfang des Steckschlüsselsatzes handelt es sich bei dem Steckschlüsselsatz um mehr oder weniger große Sortimente. Es gibt auch spezialisierte Steckschlüsselsätze, so zum Beispiel für das Motorrad und andere Anwendungen. Hier konzentriert sich die Auswahl der Werkzeuge auf jene, die vorwiegend für die angegebene Anwendung gebraucht werden. Allgemein umfassen die Steckschlüsselsätze, die auf dem Markt angeboten werden, jedoch eine recht umfangreiche Anzahl von Werkzeugen, wie sie beim Gebrauch in der Werkstatt und beim Heimwerken zum Einsatz kommen.

Unter dem Begriff Steckschlüsselsatz werden auch fast vollständige Werkzeugsortimente im Handel angeboten, die als Hauptbestandteil eben vollständige Steckschlüsselsätze beinhalten. Solche Koffer mit großem Werkzeuginhalt über die eigentlichen Steckschlüssel hinaus, sind entschieden teurer. Eigentlich werden sie der Bezeichnung Steckschlüsselsatz nicht gerecht. Sie sollten nur dann angeschafft werden, wenn auch wirklich alle Werkzeuge benötigt werden, und nicht, wenn der Großteil schon vorhanden ist. Reine Steckschlüsselsätze sind dagegen schon zu einem Drittel bis zur Hälfte des Preises, für ungefähr 40 Euro bis 100 Euro auf dem Markt.

Wichtig ist bei Steckschlüsselsätzen, wie bei allem Werkzeug, vor allem eine gute Qualität. Hoch qualitatives Werkzeug ist nicht nur extrem langlebig und gut beständig gegen Rost, sondern auch leicht gängig zu handhaben. Besonders, wer den Steckschlüsselsatz häufiger anwenden wird, sollte Wert darauf legen, dass die einzelnen Werkzeuge gut in der Hand liegen, und sich beispielsweise Knarren auch einhändig benutzen lassen. Das Wechseln der Steckschlüssel sollte schnell und leicht vonstatten gehen. Immer gibt es mal schwer zugängliche Stellen, an denen gearbeitet werden muss. Darum sollten auch Gelegenheitsheimwerker darauf achten, dass Winkelstücke im Steckschlüsselsatz enthalten sind. Aus langen Garantieleistungen der Verkäufer lassen sich ebenfalls Qualitätsrückschlüsse ziehen. Markensteckschlüsselsätze hoher Wertigkeit haben Garantien von bis zu zehn Jahren.

Auch, wer nur gelegentlich danach greifen wird, sollte gute Steckschlüsselsätze bevorzugen. Mit minderwertigem Werkzeug ist nicht nur die Arbeit schwerer, es kann auch zum ungewollten Runden von Muttern und anderen Beschädigungen führen.

Drehmomentschlüssel

Drehmomentschlüssel, so stabil wie nötig aber so behutsam wie möglich.Der Drehmomentschlüssel ist ein, durch Muskelkraft zu verwendendes Werkzeug, mit welchem eine Schraube oder eine Mutter mit einer voreingestellten und begrenzten Kraft festgezogen wird. Dieses Schraubwerkzeug wird primär in der Industrie oder in Kraftfahrzeugwerkstätten eingesetzt. Das Festziehen mittels Drehmoment verhindert, die Verbindungsschraube, die dazugehörige Mutter oder das dazwischen verarbeitete Material nicht zu beschädigen. Grundsätzlich werden derartige Schraubenschlüssel in zwei Ausführungen verwendet. Es gibt auslösende oder anzeigende Schlüssel, die Drehmomenteinstellungen bieten.

Bei der Nutzung eines auslösenden Drehmomentschlüssels wird die anzuwendende Drehkraft an einer, am Griff befindlichen Skala, voreingestellt. Die Einheit der Kraft wird in Newtonmeter angegeben. Wenn nun beim Anziehen der Schraube das gewählte Drehmoment erreicht wird, ist ein klickendes oder knackendes Signal zu hören. Dieser Punkt ist auch im Griffstück des Schlüssels fühlbar. Ein weiteres Einwirken auf den Schlüssel, könnte nun ein zu festes Anziehen bewirken und somit einen Materialschaden verursachen. Im Gegensatz zum auslösenden Drehmomentschlüssel ist bei der anzeigenden Schlüsselvariante eine Voreinstellung nicht notwendig. Die verwendete Kraft wird an einer Skala angezeigt. Der Benutzer wendet also nur soviel Energie auf bis der gewünschte Wert erreicht ist. Als weitere Variation gibt es noch den elektronisch programmierbaren Schlüssel. Anstelle des Ablesens an einer Skala wird hier ein Wert in einem digitalen Display sichtbar.

In der Industrie kommt dieses Hilfsmittel vorrangig im Maschinenbau zum Einsatz. Besonders bei Verbindungen, bei denen Eisen- oder Stahlschrauben im Zusammenhang mit dem weicheren Aluminium oder mit Kunststoffen verarbeitet werden, besteht die Gefahr eine Schraube zu fest anzuziehen und das Material zu beschädigen.

Das richtige Anziehen der Radmuttern beim Auto ist die bekannteste Verwendung des Drehmomentschlüssels in der Kraftfahrzeugwerkstatt. Diese Muttern werden mit einer Kraft im Bereich von 100 – 130 Newtonmeter angezogen. Aber auch Motorenteile, die teilweise aus Aluminium bestehen werden mit Hilfe dieses Werkzeugs verschraubt.

Da ein Drehmomentschlüssel höchsten Belastungen standhalten muss, ist er aus hochwertigem Material gefertigt. Für den semiprofessionellen Einsatz bietet der Handel, insbesondere im Bereich der auslösenden Drehmomentschlüssel, schon erschwingliche Modelle unter Euro 50,- an. Diese sind für Arbeiten am eigenen Auto in der Regel ausreichend.

Schraubendreher oder Schraubenzieher

In der technischen Fachsprache werden Schraubendreher auch oft mit dem Namen Schraubenzieher bezeichnet. Ein Schraubendreher wird zum Anziehen bzw. zum Lösen oder auch einfach nur zum Lockern von Schrauben aller Art verwendet.

Heutzutage kann man Schraubendreher kaufen, die manuell, also händisch verwendet und eingesetzt werden. Außerdem ist auch die Auswahl an elektrischen Schraubendrehern sehr vielfältig. Diese sind natürlich auf praktischere Art einsetzbar und erleichtern damit viele Arbeiten.

Um eine noch genauere Definition des Schraubendrehers zu vermitteln, kann man sagen, dass es sich um ein Werkzeug handelt, mit dem Schrauben entfernt bzw. festgezogen werden.

Die meisten Schraubendreher bestehen grundsätzlich aus einem einfachen Stab aus Stahl, der in der Regel aufgrund seines Einsatzes extra gehärtet worden ist. Das untere Ende kann dabei entweder ganz flach oder auch kreuzförmig sein. Am anderen Ende befindet sich ein Griff aus Holz oder Kunststoff, der den oben genannten Stab aus Stahl umhüllt.
Der jeweilige flache oder kreuzförmige Schraubendreher muss zu seinem Einsatz perfekt in den jeweiligen Schraubenkopf passen.

Früher wurden vor allem Schraubendreher mit flachem Kopf eingesetzt, da die meisten Schraubenarten diesem Typ entsprachen. Heute wird diese Art der Schraubendreher immer weniger eingesetzt, da am Markt eine deutlich höhere Anzahl von kreuzförmigen Schrauben zum Verkauf steht.
Es gibt auch Schraubenzieher mit sternförmigem Stab, die dem kreuzförmigen Stab sehr ähneln, nicht ganz gleich sind, jedoch einen besseren Halt gewährleisten.

Beim Kauf von Schraubendrehern muss in erster Linie auf die ausgezeichnete Qualität geachtet werden, damit man nicht an Billigprodukte, bei denen bereits nach wenigen Einsätzen die ersten Mängel auftreten, gerät.

Die Größe des Schraubendrehers muss im Einklang mit der jeweiligen, spezifischen Anwendung stehen. Sowohl elektrische, als auch manuelle Schraubendreher sind ziemlich einfach zu bedienen.
Dennoch ist es ratsam mitzuteilen, dass ein Schraubendreher immer direkt im Schraubenkopf sitzen muss, damit ein problemloser Einsatz garantiert werden kann und die jeweilige Schraube auf keinen Fall verformt werden kann.

Schlagschrauber

Ein Schlagschrauber gehört zu den handfgeführten Werkzeugen, mit dem man Schrauben und Muttern bewegen kann (lösen und festschrauben). Es werden beim Einsatz Drehbewegungen ausgelöst, die in Form von Impulsen in kurzer Folge wirken. Durch den Schlagschrauber entsteht ein wesentlich höheres Drehmoment (Kraft der mechanischen Wirkung). Schlagschrauber werden als Drehmomentschrauber, die mit einer das Drehmoment auslösenden Kupplung ausgestattet sind, bezeichnet. Schlagschrauber ohne Drehmoment sollten nur zum Lösen von Schrauben eingesetzt werden. Sitzen diese sehr fest, kann sonst das Gewinde leiden. Die Gelenke werden durch Verzicht auf Rückschläge geschont. Die Mechanik der Schlagschrauber ist unterschiedlich. Als Schlagschrauber kommen sowohl manuelle Geräte wie auch motorgetriebene Schlagschrauber, die sich noch einmal in zwei weitere Unterkategorien aufteilen lassen, zum Einsatz, deren Arbeitsweise im Folgenden knapp dargestellt wird.

Bei einem manuellen Schlagschrauber wird mittels Hammer (also mit Körperkraft!) ein Schlag auf den Vollmetallkopf ausgeübt, der den Antrieb auslöst. Sein Einsatz ist nur kurz möglich z.B. bei verrosteten Schrauben. Bei einem motorgetriebenen Gerät gilt es noch weiter zu unterscheiden zwischen einem pneumatischen, mit Druckluft betriebenen Motor, und einem Elektromotor.

Der mit Druckluft betriebene Schlagschrauber kommt in der KFZ Werstatt in Form des Radmutterschraubers zum Einsatz. Druckluft-Schlagschrauber sind mit einem Kompressor verbunden und haben ein variables Drehmoment. In der Regel liegt es zwischen 60 und 2700 Nm. Solche mit niedriger Drehmomentleistung sind schon ab ca. 35 € auf dem Markt, während ein Gerät mit einem Drehmoment über 2000Nm im Preis bei ca. 2000€ liegt. Drehmomentschlagschrauber haben sich in der Industrie und bei vielen Werkstätten durchgesetzt, weil die Preis-Leistungsrelation ungleich viel besser ist und die Geräte fast unverwüstlich sind. Ihr hauptsächlicher Einsatzbereich ist die Industriemontage. Um den Lärm weniger belästigend zu gestalten, können die Geräte im Drehmoment gedrosselt werden.
Elektroschlagschrauber, die hauptsächlich in der privaten Heimwerkerwerkstatt und bei häuslichen Reparaturen zum Einsatzkommen, liegen im Preis zwischen 450€ (710 Watt und 440Nm Drehmoment) und 1550 € (99Watt und 1000Nm). Elektroschlagschrauber werden auch als Akku Schlagschrauber angeboten. Dazu erhält man aber keine klaren Aussagen über die Drehmomente und Nennleistungen. Erfahrungsgemäß ist aber analog zur Leistung anderer Akkugeräte davon auszugehen, dass sie im Leistungsvermögen schwächer sind.

Akkuschrauber

Egal, ob man nun gelegentlich ein paar Schrauben eindrehen möchte oder aber häufiger Dinge zusammenbaut: das Werkzeug Akkuschrauber gehört in jeden Haushalt. Netzabhängige Geräte sind zwar ebenfalls nützliche Helfer, doch ist man mit einem Akkuschrauber ohne lästiges Kabel viel flexibler. Das Werkzeug Akkuschrauber kann im Gegensatz zu strombetriebenen Geräten überall mit hingenommen werden; eine Steckdose in der Nähe ist nicht notwendig. Im Handel werden viele verschiedene Geräte zu den unterschiedlichsten Preisen angeboten.

So bekommt man einen Akkuschrauber schon für 20€, kann aber auch 500€ für ein Gerät bezahlen. Für welchen man sich entscheidet sollte in erster Linie davon abhängen, wofür und wie oft man es benötigt. Wird das Werkzeug Akkuschrauber oft gebraucht, sollte man schon auf einige Dinge achten, bevor man sich für einen entscheidet. Die Akkuart ist dabei von größter Bedeutung, denn hier lauern versteckte Folgekosten. Akkus sind der größte Kostenfaktor, aber auch die größte Schwachstelle. Sie gehen schnell kaputt und kosten oftmals nicht weniger als ein neues Gerät. Viele neuere Schrauber sind mit Lithium-Ionen-Akkus ausgestattet, welche sehr viel langlebiger als herkömmliche Akkus sind. Doch das hat auch seinen Preis. Ein Werkzeug Akkuschrauber mit solch einem Akku ist teurer und wer nur ab und an im Hausgebrauch eine Schraube eindrehen möchte, für den lohnt sich das kaum. Beim Kauf sollte man mehr auf das Drehmoment des Gerätes achten, weniger auf die Voltzahl. Je höher dieses ist, desto leistungsfähiger ist auch das Werkzeug Akkuschrauber.

Das Drehmoment wird in Newtonmeter (Nm) angegeben und liegt bei herkömmlichen Geräten zwischen 10Nm und 50Nm. Ebenfalls beachtenswert ist das Getriebe des Werkzeuges. Günstige Geräte sind häufig mit einem Kunststoffgetriebe ausgestattet, welches sich bei häufigem Gebrauch schnell abnutzt und kaputt geht. Getriebe aus Metall sind hier die bessere Wahl. Zudem sollte es ein mehrstufiges Getriebe sein, wenn man den Akkuschrauber auch als Bohrmaschine nutzen will. Zum Schrauben braucht man weniger Umdrehungen, dafür mehr Kraft und beim Bohren sollte umgeschaltet werden können auf mehr Umdrehungen mit weniger Kraft. Das Werkzeug Akkuschrauber sollte man vor Kauf undedingt in die Hand nehmen. Es wiegt teilweise 2kg oder mehr und das Gewicht kann schnell zum Problem werden. Bei häufigem Gebrauch lohnt ein Gerät mit Wechsel-Akku, so dass immer einer geladen werden kann.

 

Populäre Beiträge

Maurerwerkzeug

Maurer haben gewöhnlich ihr eigenes Werkzeugsortiment, dass sich von anderen Handwerksbedürfnissen unterscheidet.

Ein Ankleidezimmer selber bauen

Mehr als genug Stauraum, um alle Kleidungsstücke übersichtlich unterzubringen?

Zimmertür selber einbauen

Zimmertüren überdauern leider nicht die Ewigkeit, nach Jahren nutzen sie sich mehr und mehr ab.

Schuhschrank Marke „DIY“

Ein Schuhschrank ist eine feine Sache – speziell dann, wenn sich die Schuhe häufen und kaum mehr untergebracht werden

Gravierlaser

Das Gravieren ist eine spezielle spanabhebende Arbeitstechnik, die zum Beschriften und Verzieren unterschiedlichster

DIY: Möbel mit LED's richtig ausleuchten
Es gibt wundervolle Räume in jedem Haushalt, die durch eine indir