Vor- und Nachteile von Klicklaminat

Wer auf der Suche nach einem stilvollen und bezahlbaren Bodenbelag ist, sollte sich über die Vor- und Nachteile eines Klicklaminats Gedanken machen. Ein Klicklaminat vereint viele Vorzüge eines modernen Fußbodens.  

Vorzüge moderner Klicklaminate

Das klassische Klicklaminat zieht seit Jahren die Aufmerksamkeit auf sich, da es extrem leicht zu verlegen ist. Wie der Name schon sagt, wird das Laminat Latte für Latte einfach zu einer Fläche zusammen geklickt. So ist es auch unerfahrenen Hobbyhandwerkern möglich, ein Klicklaminat in relativ kurzer Zeit zu verlegen.

Das Klicklaminat kann darüber hinaus noch mit weiteren Vorteilen auftrumpfen, denn sein Erscheinungsbild ähnelt sozusagen einem Chamäleon. Das bedeutet, dass das Klicklaminat in unterschiedlichen Oberflächendesigns erhältlich ist. Den Designs des Klicklaminats sind keine Grenzen gesetzt. Während es zur Pionierzeit des Laminats hauptsächlich Laminate im klassischen Holzdesign gab, gibt es das Klicklaminat heute im Fliesenmuster, rustikaler Dielenoptik oder in einer bestimmten Natursteinachbildung  - siehe die Auswahl bei Holzland.de.

Ein weiterer Vorzug des Klicklaminats ist seine pflegeleichte Oberfläche. Staub und Milben können auf einem Laminat mit einem feuchten Bodenwischtuch ohne große Mühe oder spezieller Geräte spielend leicht abgewischt werden. Seine imprägnierte Oberfläche verhindert das Einziehen von Flecken. Gewöhnlich prallen auslaufende Substanzen an dieser ab und lassen sich mit einem Tuch beseitigen.

Zu erwähnen bleibt außerdem, dass ein das Laminat ein relativ erschwinglicher Bodenbelag ist. Dieses gibt es in den unterschiedlichsten Preisklassen. Wer etwas für den kleineren Geldbeutel sucht, findet aus der reichen Auswahl an Laminaten ein durchaus erschwingliches Angebot. Dennoch gibt es auch sehr hochwertige Klicklaminate, welche sich durch strapazierfähige Oberflächen, ansprechende Ästhetik und eine ausgezeichnete Schalldämmung auszeichnen.

Nachteile von Klicklaminaten
 

Klicklaminat verlegen

Neben den durchaus überzeugenden Vorzügen gilt es beim Laminat auch dessen Nachteile zu beachten. Dazu muss vor allem sein Aufbau näher betrachtet werden. Das Laminat im weiteren Sinne besteht aus mehreren Lagen oder Schichten. Die oberste, auch sichtbare Fläche ist seine imprägnierende Oberschicht. Diese wird auch gerne Overlay genannt. Sie sorgt dafür, dass keine Feuchtigkeit in den Boden einsickert und versiegelt sozusagen darunter liegende Schichten. Unter dieser Versieglung befindet sich das Dekor – also das Muster bzw. Design, das für uns sichtbar ist. Je nach Hersteller folgt im weiteren Aufbau entweder eine Anti-Statik-Schicht oder das „Trägermaterial“ aus Holzfasern bzw. Vergleichsmaterial. Dieses wird in Fachkreisen gerne als HDF bezeichnet. Es stellt sozusagen den Kern des Laminats dar, welches für die Standfestigkeit des Laminats sorgt. Unterhalb dieser Trägerplatte folgt eine Schicht bestehend aus Trittschalldämmung und Feuchtsperre.

Dieser Aufbau kann von Hersteller zu Hersteller variieren. Der Grundaufbau ist jedoch dahingehend gleich, dass an den Längskanten Feuchtigkeit eindringen kann, weil diese im Gegensatz zur Oberfläche nicht versiegelt ist. An den zugänglichen Stellen ist sozusagen der Schwachpunkt des Laminats. Dort kann Feuchtigkeit eindringen und vor allem die HDF-Schicht zum Aufquellen bringen, was zur Folge hat, dass das Laminat Wellen schlägt. Daher ist es wichtig, darauf zu achten, Laminat nur feucht abzuwischen – nicht nass. Aus diesem Grund ist ein Laminat nicht für Feuchträume geeignet. Es besteht die Gefahr, dass sich Feuchtigkeit im Laminat ansammelt und dieses seine Form verändert.

Ebenso ist ein möglicher Schwachpunkt des Laminats seine relativ dünn beschichtete Dekor-Oberfläche. Das bedeutet, dass das Dekor trotz Oberflächenversiegelung der Gefahr ausgesetzt ist, dass diese durch herabfallende oder spitze Gegenstände beschädigt werden kann. Während beim Parkett sich unter dem Dekor noch einige millimetertief Holz befindet, werden bei einer Beschädigung unter der Oberflächenstruktur freigelegte Schichten sichtbar. Solche Schäden sind in einigen Fällen irreparabel, was den Austausch des Bodens zur Folge haben kann.

Resümee

Das Laminat als Bodenbelag ist ein sehr flexibel einsetzbarer Belag – das überall dort ausgelegt werden kann, wo es keine Feuchtigkeit gibt. Es ist erschwinglich in seiner Anschaffung, pflegeleicht und robust. Auch unerfahrene Handwerker können ein Laminat ohne großes Vorwissen verlegen. Wer einen günstigen und zugleich optisch ansprechenden Bodenbelag sucht, sollte sich die verschiedenen Angebote im Bereich des Laminats genauer in Augenschein nehmen. An hochwertigen Laminaten können wir lange Zeit unsere Freude haben, wenn wir diese richtig pflegen und ihre Eigenschaften beachten.

Quelle Bild: pixabay.com