So werden Sie Ratten, Mäuse und unerwünschte Nager im Garten los

Wühlmäuse und Ratten können in Haus und Garten einen beträchtlichen Schaden anrichten, da sie sich schnell vermehren. Neben dem hygienischen Problem mit Ratten- oder Mäusekot und verendeten Tieren fressen die unliebsamen Nager alle möglichen Dinge an und machen leider auch nicht vor Plastikfolie, Wurzelsperre und Sitzauflagen halt. Sie fressen sich durch Leichtbauplatten und selbst Gartenhütten aus Holz stellen kein Hindernis für sie dar. Spätestens sobald es auf den Winter zugeht, suchen sie mit Vorliebe darin Zuflucht. Sie können versuchen, die Tiere in Schach zu halten, indem Sie etwa keine Speisereste auf dem Komposthaufen deponieren und rund ums Haus Ordnung halten, aber nicht immer reichen diese Maßnahmen aus. Manchmal muss man die Nager mit Ködern oder Fallen bekämpfen, um eine weitere Vermehrung einzudämmen.

Bekämpfung der Nager mit Lebendfallen und Schlagfallen

Die Tierschützervariante, die Nager mit Lebendfallen einzufangen, setzt allerdings voraus, dass Sie die Fallen wirklich täglich kontrollieren und die eingefangenen Tiere anschließend kilometerweit entfernt in die Natur entlassen, damit sie nicht postwendend wieder zurückkommen. Das ist ein erheblicher Aufwand und macht recht wenig Sinn. Eine weitere Möglichkeit sind sogenannte Schlagfallen. Diese sind so konstruiert, dass die Tiere rasch und schmerzfrei durch einen Genickbruch getötet werden sollen. Das funktioniert jedoch nicht immer nach Plan und Sie müssen eventuell mit einem kräftigen Hieb mit dem Spaten oder einem anderen geeigneten Hilfsmittel nachhelfen, um den Tieren weiteres Leiden zu ersparen. Hört sich zunächst grausam an, ist aber durchaus erlaubt. Diese Fallen sollten möglichst mehrfach am Tag inspiziert werden. Zudem benötigen Sie einen Köder, um die Tiere in die Falle hineinzulocken. Bewährt haben sich dafür Getreidekörner. Haselnusscreme, Käse oder Speck. Im Handel sind unterschiedliche Fallen für Ratten und Mäuse erhältlich.

Die Verwendung von Köderboxen mit Rattengift und Mäusegift

Weil Ratten- und Mäuseköder auch für andere Tierarten gefährlich werden können, dürfen sie nicht im Außenbereich angewendet werden. Sie dürfen auch nicht ins Grundwasser gelangen. Für die Anwendung im Außenbereich können Sie für Mäuse und Ratten unterschiedlich große Köderboxen erwerben. Diese lassen sich nur mit dem beigelegten Schlüssel öffnen und bei sachgemäßer Anwendung sind die Köderboxen zumindest kinder- und haustiersicher und bieten anderen Wildtieren Schutz vor unbeabsichtigter Vergiftung. Trotzdem sollten Sie andere Familienmitglieder und gegebenenfalls Nachbarn vorher aufklären, wenn Sie diese Köderboxen im Garten auslegen wollen. Geeignete Köder, die genau in die Boxen hineinpassen, sind beispielsweise in den Spezialabteilungen der Baumärkte oder Rattengift und Mäusegift online bestellen. Platzieren Sie die Köderstation am besten dort, wo sich die Tierchen am liebsten aufhalten. Die beliebtesten Straßen der Nager sind gut an ihren Hinterlassenschaften zu erkennen.

Die Bekämpfung der Nager mit Fraßködern und Frischeködern

Wenn Sie Fraßköder zur Eindämmung einer Mäuse- oder Rattenplage einsetzen möchte, beachten Sie bitte unbedingt die beigelegte Gebrauchsanweisung und die Sicherheitsbestimmungen, um keine Haustiere, Vögel, Wildtiere oder Menschen zu gefährden. Rattengift darf auf gar keinen Fall in die Hände von Kindern gelangen. Außerdem sollten Sie für alle Fälle die Nummer des Giftnotrufes in Ihrem Telefon gespeichert haben. Als Köder wird beispielsweise Giftweizen verwendet, der mit einer Substanz ausgestattet ist, die sich negativ auf die Blutgerinnung der Tiere auswirkt und sie verenden lässt. Die Ratten oder Mäuse verbluten praktisch innerlich. Die Flocken aus Giftweizen werden von den Nagern ganz gut angenommen, da sie ihren natürlichen Ernährungsgewohnheiten entsprechen. Für die Köderboxen gibt es spezielle Köderblöcke, die in die Box eingesetzt werden können und ebenso wirken sollen. Es empfiehlt sich aber eine Spur mit Getreide zu legen, um die Nager hineinzulocken.

Quelle Fotos: pixabay.com