Jetzt mit der Gartenplanung beginnen

Jetzt mit der Gartenplanung beginnen - die besten Tipps

Der eigene Garten ist der perfekte Ort, um dem hektischen Alltag zu entfliehen und die Seele ausgiebig baumeln zu lassen. Doch im Vorfeld steht zunächst einmal die Gartenplanung an. Wie wird er am besten aufgeteilt und gestaltet, um sowohl Nutz- und Zierfläche als auch Sonnen- und Schattenplätze zu schaffen? Daneben darf es auch nicht an Privatsphäre mangeln, die durch einen entsprechenden Sichtschutz erzielt werden kann.

Gekonnte Gartenaufteilung zur Schaffung einer Nutz- und Zierfläche

Am Anfang der Planung steht die Gliederung des Grundstücks, um dem Garten Struktur zu verleihen. Die verschiedenen Flächen, die voneinander getrennt werden, können später unterschiedlich genutzt werden. In der einen Ecke des Gartens befindet sich beispielsweise eine Spielwiese, auf der Kinder toben können und in der anderen eine Ruhezone mit einer Sitzgruppe.

An einem weiteren Platz kann nahe der Küche ein Kräutergarten angelegt werden. Den sonnigsten Bereich erhalten im Idealfall die Gemüsebeete. Vielleicht soll es auch noch eine Zierfläche mit einem hübschen Rasen oder Blumenbeeten geben. In letzterem Fall sind Kenntnisse bezüglich der Beschaffenheit des Gartenbodens, Blühphasen und Wuchshöhen unverzichtbar. Hier werden verschiedene Gartenpflanzen erläutert.

Sind Bäume vorhanden, sollte darauf geachtet werden, dass das Laub nicht in einen geplanten Swimmingpool oder auf den Nutzgarten fällt. Mit Hecken, Rankgittern oder Pergolen können einzelne Bereiche geschaffen und voneinander abgegrenzt werden. Bevor die Planung des Gartens in die Realität umgesetzt wird, empfiehlt es sich, eine Skizze zu zeichnen.

Schattenplätze schaffen

Schattenplätze sind im Sommer unverzichtbar, denn wer permanent der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt ist, wird sich nicht ausreichend erholen können. Diese Plätze können ebenso sehr gemütlich sein, denn viele Pflanzen fühlen sich im Schatten wohl. Dazu gehören Farne oder Kaukasus-Vergissmeinnicht.

Wer einen Schattenplatz mit Sichtschutz kombinieren möchte, kann dies am besten mit einer Markise. Sie ist in den unterschiedlichsten Formen, Farben und Designs erhältlich. Der Stoff sollte licht- und farbecht, wasserabweisend und reißfest sein. Für verschiedene Ansprüche empfiehlt es sich, unterschiedliche Markisenarten wie Seiten-, Gelenk- und Klemmmarkisen zu wählen.

Ein freistehendes Sonnensegel kann überall aufgestellt werden und beispielsweise über dem Sandkasten Schatten spenden. Rechteckige oder trapezförmige Sonnensegel eignen sich, um größere Flächen zu beschatten. Die Befestigung erfolgt beispielsweise an Pfosten. Daneben sorgen ausreichend große Bäume, unter deren Ästen es im Sommer angenehm kühl ist, sowie Kletterpflanzen wie Rosen oder Clematis für einen angenehmen Aufenthalt und schaffen obendrein eine gemütliche und romantische Atmosphäre.

Kein Sitzplatz sollte im Garten ganztägig der Sonne ausgesetzt sein, denn dies vertragen die wenigsten.

Privatsphäre durch Sichtschutz



Ganz gleich, ob beim Sonnen, Kaffee trinken, Abendbrot essen oder Wein trinken, wer möchte ständig den Blicken der vorbeilaufenden Passanten oder Gartennachbarn ausgesetzt sein? Wahrscheinlich niemand, selbst dann nicht, wenn man sich gut mit ihnen versteht. Daher darf das Thema Sichtschutz bei der Gartenplanung nicht unberücksichtigt bleiben. Ohne passenden Sichtschutz ist es kaum möglich, sich ausgiebig zu erholen und frei zu fühlen.

Die Privatsphäre sollte unbedingt gewährleistet sein. Die Möglichkeiten für Sichtschutz sind vielfältig, beispielsweise Zäune, Sichtbarrieren aus Holz oder ein Sichtschutz aus Pflanzen wie mit Efeu bewachsene Zaunnetze. Auch eine Markise ist ein wunderbarer Sichtschutz. Damit muss nicht gewartet werden, bis Bäume oder Büsche vor Blicken bewahren. Gleichzeitig schützt sie auch vor Sonne und Wind.

Zusammenfassung

Ein schöner, einladender Garten ist das Ergebnis einer idealen Gartenplanung. Um den Rückzugsort vielfältig nutzen zu können, sollte es verschiedene Bereiche geben. Bei der Planung sollte berücksichtigt werden, dass schnellwachsende Pflanzen nicht zu dicht gepflanzt werden dürfen. Denn ansonsten werden die Dimensionen des Gartens schon nach kurzer Zeit gesprengt. Auch gemütliche Schattenplätze sollten im Garten vorhanden sein, um im nächsten Sommer bei größter Hitze den perfekten Platz zu finden und die Tage im Freien genießen zu können.

Bei der Planung sollte zudem an genügend Sichtschutz gedacht werden, damit die Privatsphäre gewährleistet ist. Wer die genannten Tipps bei der Planung beachtet, wird eine wundervolle grüne Oase vorfinden, in der er sich gern zurückzieht, um sich eine Auszeit zu gönnen.

Quelle Fotos: pixabay.com