Was muss ich bei der Arbeit mit Arbeitsbühnen beachten?

Arbeitsbühnen können das Heimwerkerleben erheblich erleichtern. Besonders dann, wenn der Arbeitsort in der Höhe liegt oder sich in einer unzugänglichen Lage befindet. Für den Einsatz im oder am eigenen Eigenheim werden in aller Regel kleinere Bühnen infrage kommen, z. B. Senkrechtlifte oder Gelenkteleskopbühnen mit geringeren Arbeitshöhen. Wie der Name schon sagt, heben Senkrechtlifte den Korb vertikal nach oben.

Gelenkteleskopbühnen hingegen erreichen Einsatzorte auch dann, wenn sie beispielsweise hinter einem Vorsprung liegen. Ganz gleich, welche Bühne zum Einsatz kommt, für sie sprechen besonders der geringe Platzbedarf, ihre Mobilität und die kurze Aufbauzeit. Um effizient arbeiten zu können und nicht zuletzt auch für die eigene Sicherheit, sollte man sich mit den Bühnen im Vorfeld vertraut machen.

Bereiten Sie sich vor!

Hebebühne

Im Prinzip kann jeder eine Arbeitsbühne mieten und mit bzw. auf ihr arbeiten – das gilt auch für Privatpersonen, die eine Bühne für Tätigkeiten auf dem eigenen Grundstück benötigen. Im Gegensatz zu Gabelstaplern ist keine Fahrerlaubnis zwingend vorgeschrieben – dennoch:

Die Arbeit in der Höhe birgt Gefahren, die auf keinen Fall unterschätzt werden sollten. Deshalb gibt es für Arbeitsbühnen eine Schulungspflicht. Solch eine Bedienerschulung muss einmalig durchlaufen werden. Hier wird intensiv theoretisches und praktisches Wissen über die Bedienung und Funktionsweise der jeweiligen Bühne vermittelt sowie elementare Sicherheitsvorkehrungen vorgestellt.

Tipp: Viele Vermieter, wie die deutschlandweit tätige Riwal Arbeitsbühnenvermietung GmbH, bieten solche Arbeitsbühnen Schulungen gleich mit an – achten Sie auf das IPAF-Zertifikat!  

Vorgaben unbedingt einhalten!

Jeder Bühnentyp hat seine eigenen Besonderheiten. Deshalb verfügt jede Arbeitsbühne über eine Dokumentenbox, in der sich u. a. die Bedienungsanleitung befindet. Hier finden Sie folgende, wichtige Angaben: 

·         zulässige Arbeitshöhe
·         Gewicht und Grundmaße der Maschine
·         maximale Traglast
·         Reichweitendiagramm für den relevanten Arbeitsbereich 

Achten Sie darauf, dass die maximale Traglast nicht überschritten wird und auch sonst alle Anweisungen strikt eingehalten werden. Zudem dürfen keine Hebezeuge an der Arbeitsbühne angebracht oder pendelnde Lasten abgesetzt werden – es sei denn, die Bedienungsanleitung lässt dies ausdrücklich zu. Wird in Arbeitshöhe die Windstärke 6 (12,5 m/s) erreicht oder zieht ein Gewitter auf, sind die Arbeiten sofort einzustellen. 

Achten Sie auf den Untergrund!

Hebebühne

Arbeitsbühnen weisen aus Stabilitätsgründen ein hohes Gewicht auf. Schon eine verhältnismäßige kleine Scheren-Arbeitsbühne mit einer Hubhöhe von 6,60 m wiegt deutlich über eine Tonne. Bei Arbeitshöhen von über 12 Metern werden es schnell über vier Tonnen! Prüfen Sie deshalb die Wegstrecke, die die Bühne zurücklegen muss, auf ihren soliden Untergrund. Dies ist besonders bei einem aufgeweichten Untergrund nach einem Regenschauer wichtig. Halten Gehwegplatten und Rasenflächen dem Gewicht stand oder gibt es unterirdische Hohlräume (z. B. Rohrschächte, Kanalisation), die nachgeben könnten?

Räumen Sie ggf. Laub oder Schnee beiseite, damit Sie sich einen optimalen Überblick verschaffen können. Behalten Sie zudem im Hinterkopf, dass auf einem unebenen Untergrund das Gewicht der Bühne ungleich auf die Räder verteilt werden könnte. Bis zu 80% des Gesamtgewichts können bei einer ungünstigen Position auf einem einzigen Rad oder einer Stütze lasten – je nach Bühne können das mehrere Tonnen sein.  

TIPP: Damit das Gewicht der Bühne auf eine möglichst große Fläche verteilt wird, können Sie (möglichst große) Unterlegplatten verwenden. 

Quelle Fotos: pixabay.com