Kommunikationszonen im Büro

Die Einrichtung von Büroräumen besteht aus weit mehr als Schreibtisch, Bürostuhl und Aktenschrank. Heute wird viel Wert auf Bürogestaltung gelegt. Man spricht gar von sogenannten Bürozonen. Büroräume sollen nicht nur praktisch, sondern auch modern und zugleich arbeitserleichternd sein – im Prinzip geht man bei der Bürogestaltung weg von technischen Lösungen und hin zu Wohlfühl-Oasen in der Arbeitsumgebung.

Großraumbüro adè

Der Wandel der Zeit macht auch vor Büroräumen nicht Halt. Während einst ein Büro meistens praktikabel eingerichtet war, entwickelt sich der neue Bürotrend in Richtung Kommunikationszonen. Zonen sozusagen, in denen sich Mitarbeiter als Mensch wahrnehmen können und dadurch automatisch produktiver und glücklicher arbeiten. Einen besonderen Aspekt nimmt in der Arbeitswelt der Fortschritt in der Kommunikation ein. Dieser erlaubt es Menschen zu vernetzen und deren Produktivität zu steigern. Feste Arbeitsplätze gehören eindeutig der Vergangenheit an. Flexibilität und Kommunikation von Fachleuten ermöglichen eine Spezialisierung der Arbeitswelt. Nicht nur verschiedene Standorte werden auf diese Weise miteinander verbunden, auch Abteilungen eines Unternehmens können über Telefonkonferenzen miteinander in sekundenschnelle in Kontakt treten. Das Büro der Zukunft vereint neue Technologien mit einer konzeptionellen Büroplanung, in der Rückzungsräume während intensiver Konzentrationsphasen von Bedeutung sind. Diese Räume ermöglichen ungestörtes Arbeiten. Wichtig dabei ist, den Mitarbeitern nicht nur formelle Konferenzräume bereit zu stellen, denn Sitzgruppen und Entspannungszonen sorgen für lockere Atmosphäre und fördern den informellen kommunikativen Austausch.

Sekundärzonen – Arbeitszonen der Zukunft?

Immer wieder stößt man auf den Begriff Sekundärzonen. Doch wozu benötigen Mitarbeiter diese Arbeitsbereiche? Stichworte wie Interaktion, Kreativität, Fokussierung und Erholung sind in aller Munde. Arbeitnehmern von heute soll die Möglichkeit geboten werden, ihren Arbeitsalltag so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten. Passè sind die Zeiten, in denen der Arbeitsbereich nur aus einem Schreibtisch bestand. Die Zukunft der Büroeinrichtung liegt in abgeschirmten Bereichen wie eigens geschaffenen Ruhezonen, Chillbereichen und Sitzgruppen für Teamarbeit. Auf diese Weise wird konzentriertes Arbeiten gefördert und Rückzugszonen geschaffen, um den Alltag mit Kraft und Elan zu bestreiten.

Think Tank – eine Zukunftsvision?

Einfach mal zur Ruhe finden! Der Mitarbeiter von heute soll sich nicht nur auf seinen Schreibtisch konzentrierten. Im Gegenteil speziell in Großraumbüros ist ein konzentriertes Arbeiten über Stunden hinweg kaum möglich! Geräusche und visuelle Eindrücke gelangen über Schreibtische hinweg zu jedem Mitarbeiter. Gerade aus diesem Grund benötigt jede Arbeitsstelle sogenannte Rückzugsmöglichkeiten, die es dem Mitarbeiter erlaubt, sich eine kleine Auszeit zu gönnen, um sich während des Arbeitsalltags zu revitalisieren und Kraft zu tanken.

Spontanität mit Teamgeist

Wann kommen die besten Ideen? Seien wir doch mal ehrlich, die besten Ideen kommen uns meistens in einer lockeren und unbefangenen Atmosphäre, in welcher wir uns losgelöst von allen Problemen des Alltags wiederfinden. So ist es auch im Berufsleben. Nicht selten wird eine Idee für die Arbeitswelt zu Hause und eher beiläufig geboren, wenn wir endlich vom Alltag zur Ruhe gefunden haben. Doch warum warten, bis man zur Ruhe findet, wenn man auch in der täglichen Arbeitsumgebung sogar im Kreise der Kollegen Entspannung und ausgelassene Atmosphäre um sich herum empfinden kann? Lockere Arbeitskreise im Rahmen von Sitzgruppen oder einer Kaffeebar laden zu informellen Meetingpoints ein. Solche Rückzugsgebiete für Mitarbeiter können den Teamgeist und die Teamleistung enorm steigern. Ideen austauschen und kreatives Teamwork entstehen bei lockerer Atmosphäre quasi von selbst.

Fazit

Informelles Arbeiten ist nichts neues. Wir alle kennen die Situation, in der Geschäfte nicht am Schreibtisch, sondern auf dem Fußballplatz, Golfplatz oder bei einem gemeinsamen Mittagessen geschlossen werden. Treffpunkte beim Rauchen, in der Mittagspause oder einfach am Kaffeeautomaten sind heute schon beliebte Austauschorte der Kommunikation innerhalb eines Unternehmens. Warum sollte man diese informellen Treffpunkte nicht noch fördern und gelebtes Teamwork zusätzlich ausbauen? Mit einfachen Maßnahmen werden Produktivität und Kreativität eines Unternehmens mühelos angekurbelt. Im Prinzip profitiert jeder von Sekundärzonen! Die Mitarbeit sind ausgeruht und produktiver, der Arbeitsfluss wird gesteigert und der Geschäftserfolg erfreut den Arbeitgeber. Neugierig geworden? Lesen Sie mehr unter: http://www.myworkspace.de/buerowelten/kommunikationszonen/

Quelle Fotos: pixabay.com